Author : Mo Hilger

Home » Articles posted by Mo Hilger

JuLeiCa – Schulung: Grundlagen zur Erwerb der Jugendleitercard

 

Das Vertrauen untereinander ist sehr wichtig!

Du möchtest eine Gruppe leiten und brauchst das nötige Handwerkszeug? In diesem Seminar kannst Du grundlegende Qualifikationen für die Gründung, Leitung und Moderation von Gruppen sowie den Umgang mit Konflikten in Gruppen erwerben. Darüber hinaus geht es um Dynamiken und Prozesse in Gruppen sowie rechtliche Grundlagen. In dieser JuLeiCa-Schulung liegt der inhaltliche Schwerpunkt in der Vermittlung von Handlungsfeldern und Kompetenzen der Umweltbildung rund um das Thema „BNE“ (Bildung nachhaltiger Entwicklung). Du erlebst vielfältige Aktionen und Methoden, um das Thema BNE für Kinder und Jugendliche spannend zu erschließen, Wissen zielgruppenorientiert zu vermitteln und Spiele, Warming-up und andere Aktivitäten gezielt ein-und umzusetzen.

Du erfährst, wie Du eine Gruppe entspannt und mit Freude leiten kannst. Vermittelt wird, wie eine Gruppe in sich funktioniert und wie auf Störungen und Widerstände reagiert werden kann. Dabei werden wir uns vor allem mit der eigenen Rolle als Leiter*in auseinandersetzen und welchen Einfluss die eigene Persönlichkeit auf die Gruppe besitzt. Zusätzlich werden wir uns auch mit rechtlichen Fragen z. B. zum Thema Versicherung-und Haftpflichtfragen befassen.

Wir wollen im Seminar aber längst nicht nur in der Theorie verbleiben, sondern es geht auch darum eigene Schwerpunkte zu entwickeln, zu testen, umzusetzen und zu reflektieren.

Bemerkungen:

Bitte bringt Bettwäsche, Handtücher und Hausschuhe mit. Da wir auch draußen unterwegs sein werden, denk bitte an wetterangepasste Kleidung und feste Schuhe. Die Verpflegung ist vegetarisch und vegan. Die letzten Infos erhältst Du zwei Wochen vor dem Seminar. Solltest Du keine Infos bekommen haben, melde Dich bitte unter bfd-nordwest@bund.net.

Zusammen mit einer Erste-Hilfe-Schulung bist Du nach diesem Seminar zum Erwerb der JuLeiCa berechtigt. Weitere Infos erhältst Du unter www.juleica.de oder bei Jan Breuer.

Ablauf:

Das Seminar startet am Montag, den 08. April 2019 um 11:00 Uhr und endet am Freitag, den 12. April 2019 um 16:00 Uhr.

im Jugendgästehaus Marienhof, Brunsbecke 5 in 58091 Hagen.

Kosten: 110 € (ermäßigt: 90 €)

Anreiseinformation:

Das Seminar findet im Jugendgästehaus Marienhof (Brunsbecke 5, 58091 Hagen) statt. Mit der Buslinie 510 Richtung Dahl/Sterbecke ab Hagen HBF bis zur Haltestelle Hunsdiecker Weg/Marienhof. Fußweg unter der Bahn durch den Tunnel, am Knick der Asphaltstrasse geradeaus den Waldweg, insgesamt ca. zehn Minuten.

Referentinnen: Mo Hilger und Kristin Mindemann

Weitere Informationen: bei Mo Hilger (info@naturerlebniswerkstatt-alsdorf.de) und telefonisch unter:

0241 – 4774954 oder 0175 – 2463209

 

 

„Essbare Wildkräuter in der Umweltbildung“

 

Kennt ihr Gundermann, Giersch und Löwenzahn? Sind das für euch nur lästige Unkräuter oder doch vielleicht „Delikatessen am

Gänseblümchen werden in der „Wilden Kräuterküche“ von den Kinder verarbeitet

Wegesrand“? In den fünf Tagen beschäftigen wir uns intensiv mit ausgewählten essbaren Wildpflanzen am Wegesrand, lernen ungenießbare Verwechsler kennen und entwickeln didaktische Konzepte, wie wir das erlernte „wilde“ Kräuterwissen an Kindergruppen weitergeben können. Wir verarbeiten unsere gesammelten Kostbarkeiten in der Küche und lernen so

den Geschmack und einfache Rezepte kennen. Befassen wollen wir uns mit diesem Thema anhand einer konzeptionellen Gestaltung von Umweltbildungsangeboten rund um das Thema. Wir werden hierzu didaktische Konzepte entwickeln und umsetzen, um ein zielgruppengerechtes und ansprechendes Bildungsangebot zu bieten. Anhand der vorgestellten Methoden, Themen und Möglichkeiten geht es auch darum, eigene Ideen zu entwickeln und diese dann anhand von praktischen Übungen im Seminar zu erproben und umzusetzen.

Bemerkungen:

Bitte bringt Bettwäsche, Handtücher und Hausschuhe mit. Da wir auch draußen unterwegs sein werden, denkt bitte an wetterangepasste Kleidung und feste Schuhe. Die Verpflegung ist vegetarisch und vegan. Die letzten Infos erhältst Du zwei Wochen vor dem Seminar. Solltest Du keine Infos bekommen haben, melde Dich bitte unter bfd-nordwest@bund.net.

Ablauf:

Das Seminar startet am Montag, den 20. Mai 2019 um 13 Uhr und endet am Freitag, den 24. Mai 2019 um 15:00 Uhr im Jugendgästehaus Marienhof, Brunsbecke 5 in 58091 Hagen.

Kosten: 110 € (ermäßigt: 90 €)

Anreiseinformation:

Das Seminar findet im Jugendgästehaus Marienhof (Brunsbecke 5, 58091 Hagen) statt. Mit dem Zug ab Hagen HBF bis Bf Dahl oder mit der Buslinie 510 Richtung Dahl/Sterbecke, bis zur Haltestelle Hunsdiecker Weg/Marienhof, Fußweg unter der Bahn durch den Tunnel, am Knick der Asphaltstrasse geradeaus den Waldweg, insgesamt ca. zehn Minuten.

Referentinnen: Mo Hilger und Kristin Mindemann

Weitere Informationen: bei Mo Hilger (info@naturerlebniswerkstatt-alsdorf.de) und telefonisch unter:

0241 – 4774954 oder 0175 – 2463209

Methodenkoffer Umweltbildung

 

Noch ist der Koffer leer!

Natur für Kinder erlebbar zu machen, erfordert mehr als nur Begeisterungsfähigkeit und Empathie. In diesem Seminar werden Grundlagen zur konzeptionellen Entwicklung von gut durchdachten Umweltbildungsangeboten vermittelt.

Wir werden uns mit didaktischen Methoden auseinandersetzen und erarbeiten, wie sich die Inhalte mit einem Spannungsbogen sowie einem „Roten Faden“ ansprechend gestalten lassen. Dabei helfen eine zielgruppengerechte Ansprache und ein methodisch abwechslungsreich bestückter „Umweltbildungskoffer“. Tag für Tag packen wir mehr und mehr Methoden zu folgenden inhaltlichen Schwerpunkten mit in den Koffer: Erleben der Natur mit allen Sinnen, die faszinierende Welt der Insekten und die „essbare wilde Kräuterküche.“

Das 3-tätige Seminar findet von Freitag, den 17. Mai 2019 bis Sonntag, den 19. Mai 2019 statt.

Ort: „Marienhof“ Brunsbecke 5 in 58091 Hagen

Teilnahmegebühr: 95 € und für BUND-Mitglieder 75 €

Ausrichter: BUND-Landesarbeitskreis Umweltbildung NRW

Teamerinnen: Mo Hilger und Kristin Mindemann (BUND-Landesarbeitskreis Umweltbildung NRW)

Weitere Informationen: bei Mo Hilger (info@naturerlebniswerkstatt-alsdorf.de) oder telefonisch unter:

0241-4774954 oder 0175-2463209

Wir sagen DANKE für ein tolles Jahr 2018 in der NaturErlebnis-Werkstatt

 

  • Danke für viele kleine und große Besucher*innen
  • Danke für die tolle gemeinsame Naturforscherzeit
  • Danke für die schöne Ferienwoche im Wald und auf der Wiese
  • Danke für den Spaß und die Freude, die wir zusammen hatten
  • Danke für die gemeinsamen Erlebnisse bei Sonne, Wind und Regen
  • Danke für wunderschönen Bilder, die den Bauwagen schmücken
  • Danke für eure vielseitige Hilfe, tatkräftige und finanzielle Unterstützung
  • Danke für eure Treue und Freundschaft
  • Danke, dass es Euch gibt

 

Im Winter ist die Natur oft besonders schön 😉

 

 

Wir wünschen Euch von ganzem Herzen eine wunderschöne Adventszeit, ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest und für 2019 Gesundheit und Zufriedenheit.

 

Über ein Wiedersehen in 2019 freuen wir uns sehr.

 

Liebe vorweihnachtliche Grüße von

 

Eurer    

 

Antragsfrist für die Bildungszugabe der Städteregion Aachen beginnt am Freitag

 

früher als gedacht, beginnt am Freitag schon die Antragsfrist der Bildungszugabe für die Angebote von Februar 2019 bis einschließlich Juli 2019.

Hier geht es in die NaturErlebnis-Werkstatt

In der Zeit vom 14. Dezember 2018 bis 11. Januar 2019 können Kitas und Schulen, die sich in der Städteregion befinden, wieder Anträge stellen, um an dem großartigen Angebot der „außerschulischen Lernorte“ teilzunehmen.

Wir sind auch wieder mit dabei!

Ab S. 231 findet ihr die sechs Programme der NaturErlebnis-Werkstatt, die über die Bildungszugabe zu beantragen sind.

Den Katalog gibt es hier.

Weitere Informationen erhaltet ihr auf der Homepage der Städteregion Aachen unter dem Stichwort Bildungszugabe.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen oder ein Kennenlernen in 2019!

Liebe Grüße von

Eurer 

Ein neuer Apfelbaum in der NaturErlebnis-Werkstatt

 

Der Sommer war sehr trocken und die Schermäuse in der NaturErlebnis-Werkstatt leider sehr aktiv.

Die Schermaus hat die Wurzeln vom Gravensteiner – Apfelbaum komplett abgefressen 🙁

 

Die Wurzeln von unserem Gravensteiner – Apfelbaum wurden von den Schermäusen so angefressen, dass der Baum diese Fraßschäden  nicht überlebt hat.

 

 

Der Holsteiner Cox ist gegen die Schermäuse gut geschützt!

 

 

Pünktlich zum ersten Advent pflanzten bekamen wir einen neuen Apfelbaum – ein Holsteiner Cox ersetzt nun den Gravensteiner Apfelbaum.

 

 

 

Eine Riesenmispel gibt es nun auch 😉

 

 

Als Überraschung dazu wurde noch eine Riesenmispel gepflanzt, die sich nun in der Nähe vom Bauwagen befindet.

 

Ein ganz herzliches DANKE an die tollen Helfer und vor allem an Timo. Die Riesenmispel ist toll!