Author : Mo Hilger

Home » Articles posted by Mo Hilger (paged 2)

Obstbaumveredelung – Reiserschnitt

Um die Eigenschaften eines Obstbaumes in der Nachzucht zu erhalten, werden Reiser des Baumes veredelt. In der Veranstaltung werden wir Reiser schneiden und entsprechend einlagern, damit diese für den zweiten Kursteil (Februar 2020), in dem die geschnittenen Reiser auf die entsprechenden Unterlagen aufgepfropft werden, zur Verfügung stehen. Info: Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist nicht zwingend Voraussetzung zur Teilnahme am Kursteil 2.

Welcher Ast eignet sich als Reiser?

Wann: Samstag, den 14.12.2019 von 10.00 Uhr bis ca. 12.00 Uhr

Treffpunkt:  Feldstr. Höhe Hausnr. 71 in 52477 Alsdorf-Hoengen

Kosten: 5€ pro Teilnehmer

Anmeldung erforderlich per Email oder unter 0170-2357572

Referent: Timo Sachsen der BiNE e.V.

Grundlagen des Obstbaumschnitts (Altbaum)

Obstbäume brauchen Pflege, damit sie alt werden und zugleich Pflege im Alter, damit sie ihren Besitzer jedes Jahr aufs neue mit Obst beschenken. In der Veranstaltung lernen wir die Grundlagen des Altbaumschnitts in der Praxis. Dabei spielt z.B. die Verjüngung eine Rolle, das Verhindern von Astbrüchen oder das Erkennen von Krankheiten.

Der richtige Obstbaumschnitt am Altbaum ist sehr wichtig!
Der richtige Obstbaumschnitt am Altbaum ist sehr wichtig!

Wann: Samstag, den 07.12.2019 von 10.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr

Treffpunkt: Feldstr. Höhe Hausnr. 71 in 52477 Alsdorf – Hoengen. Der genaue Treffpunkt wird den Teilnehmern bekanntgegeben.
Achtung: Die Feldstr. gibt es auch in Mariadorf!

Für wen? Erwachsene, Streuobstliebhaber 🙂

Kosten: 15€ pro Teilnehmer

Anmeldung erforderlich per Email oder unter 0170-2357572.


Referent: Timo Sachsen von der BiNE e.V.

In Zusammenarbeit mit

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image.jpg

Grundlagen des Obstbaumschnittes (Altbaum)

Obstbäume brauchen Pflege, damit sie alt werden und zugleich Pflege im Alter, damit sie ihren Besitzer jedes Jahr aufs neue mit Obst beschenken. In der Veranstaltung lernen wir die Grundlagen des Altbaumschnitts in der Praxis. Dabei spielt z.B. die Verjüngung eine Rolle, das Verhindern von Astbrüchen oder das Erkennen von Krankheiten.

Ein richtiger Obstbaumschnitt an Altbäumen ist sehr wichtig!
Ein richtiger Obstbaumschnitt an Altbäumen ist sehr wichtig!

Wann: Samstag, den 30.11.2019 von 10.00 Uhr bis ca. 13.00 Uhr

Treffpunkt: Nähe Parkplatz Hundforter Benden (gegenüber Hausnr. 45 in der Wiesenstr.) in 52134 Herzogenrath. Der genaue Treffpunkt wird den Teilnehmern bekanntgegeben.

Für wen? Erwachsene, Streuobstliebhaber 🙂

Kosten: 15€ pro Teilnehmer

Anmeldung erforderlich per Email oder unter 0170-2357572.
Referent: Timo Sachsen von der BiNE e.V.

In Zusammenarbeit mit

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist image.jpg

Wir sagen DANKE!

Die Town & Country Stiftung unterstützt BiNE e.V. und die NaturErlebnis-Werkstatt mit einer tollen Spende in Höhe von 1.000 Euro. Die BiNE e.V. wurde im Jahr 2009 gegründet und kooperiert seit 2015 mit der NaturErlebnis-Werkstatt.

Unsere Naturforscher freuen sich schon auf den mobilen Barfußpfad und sagen DANKE!

Die Spende wird für einen mobilen „Barfußpfad“ auf dem Gelände der NaturErlebnis-Werkstatt verwendet, der voraussichtlich im Frühjahr 2020 entstehen wird.

Die Kinder können dann mit den Füßen fühlen, was uns die Natur auf den Weg legt. Die einzelnen Elemente des Parcours werden mit verschiedenen Naturmaterialien gefüllt: Sand, Fichtenzapfen, Äste, große Kieselsteine etc.. Geschicklichkeit, Beweglichkeit und der Gleichgewichtssinn der Kinder wird angeregt. Mit verbundenen Augen ist das Sinnes-Erlebnis bestimmt noch doppelt so aufregend.

Spaziergang „Essbare Stadt Aachen“
mit wilder Beerenjagd

Nachhaltig leben muss nicht unbedingt Geld kosten. Manche Köstlichkeiten lassen sich völlig umsonst in der Natur finden – solange man weiß, wo und nach was man suchen soll. Der Herbst ist eine ideale Zeit, um Früchte wie Beeren, Obst und Nüsse zu finden. Auf manchen öffentlichen Flächen stehen Obstbäume, bei denen sich jede*r bedienen kann und Brombeeren wachsen in diversen Hecken in reicher Zahl, so dass sich sowohl Menschen als auch Vögel daran satt essen können. Mit ein wenig Glück finden wir auch noch einige Kräuter zum Verspeisen. Wir stellen Wildkräutersalz her und setzen einen wilden Beerenessig zum Mitnehmen an.

Die wilden Früchtchen für den Wildbeerenessig!

Zum Abschluss gibt es noch einen kleinen Wildkräutersnack zum Verspeisen. Zert. Kräuterpädagogin Mo Hilger, sowie Ilona Chrobak und Fabiola Blum aus dem Fachbereich Umwelt der Stadt Aachen nehmen Interessierte mit auf die gemeinsame Entdeckungstour und geben Tipps zum Ernten und Verarbeiten regionaler Schätze.

Datum: 18.09.2019 und am 26.09.2019 von 16:00 Uhr-19:00 Uhr

Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Wir bitten um Anmeldung bis zum 11.09.2019 bei Fabiola.Blum@mail.aachen.de oder 0241-432 36112.

Artenvielfalt in der NaturErlebnis-Werkstatt

Es ist kaum zu glauben aber wahr! Die NaturErlebnis-Werkstatt erlebt schon die 5. Saison auf der Wiese am Fuße der Halde Maria Hauptschacht! Darüber sind wir richtig froh und sehr glücklich.

Wegwarte mit einer hungrigen Besucherin 😉

Als wir uns 2014 die Wiese zum ersten mal angeschaut haben, gab es dort nur Wiese und Klee. Schnell war klar, dass wir das gerne ändern und die Artenvielfalt kräftig vermehren möchten.

Immer wieder wurde Mahdgut von anderen Blühwiesen auf unsere Wiese übertragen, Samen verstreut und bewusst ausgewählte essbare Wildpflanzen und Obstgehölze eingepflanzt.

Die Kirschernte war in diesem Jahr reichlich. Neben den zwei Kirschbäumen gibt es nun noch vier Apfelbäume und ein Zwetschgenbaum auf der Wiese der NaturErlebnis-Werkstatt, sowie viele verschiedene „essbare“ Heckengehölze.

Unsere drei Hochbeete sind mit Duftkräutern, Gemüse und Wildpflanzen bestückt. Der Acker wurde in diesem Jahr zu einem „Blühacker“ umgewandelt und lockt viele Insekten an.

Rote Blüte und wunderschön anzuschauen – der Klatschmohn

Und nicht zu vergessen: Unsere kleine „Naschhecke“. Johannisbeeren, Himbeeren und Brombeeren konnten wir schon ernten.

Genauso wie die Insekten freuen wir uns über die große Artenvielfalt! Überall summt und brummt, zirpt und hüpft, fliegt und kriecht es!

Liebe Sommergrüße von eurer