Die Saison 2019 kann beginnen…

Nun ist es endlich wieder soweit! Nachdem wir an einem Wochenende die NaturErlebnis-Werkstatt wieder für die neue Saison vorbereitet haben, kann es endlich wieder losgehen!

Unsere Lagerfeuerstelle hat neue Holzsitzblöcke bekommen 😉

Gemeinsam wurde die Komposttoilette wieder aufgebaut, das Hochbeet repariert, neue Holzsitzblöcke um die Lagerfeuerstelle befestigt, ein neuer „Weißer Zitronenapfel“-Baum gepflanzt, das gespendete Wildbienenhotel von Barnhouse aufgehängt und der Nutzgarten für die Aussaat vorbereitet.

Nun sind wir Wildbienenhoteliers – Danke an Barnhouse!

Ein ganz herzliches DANKE an alle tollen Helfer*innen, die mich immer wieder so tatkräftig unterstützen!

Danke an das Alsdorfer Stadtmagazin undsonst?!

Das Alsdorfer Stadtmagazin hat einen tollen Artikel über unser Projekt „Lernort Natur – Naturforscher unterwegs“ veröffentlicht.

Die Naturforscherkinder kamen von Mai bis einschließlich November 2018 regelmäßig in die NaturErlebnis-Werkstatt, um die Natur im Jahresverlauf kennenzulernen. Mit viel Spaß und abwechslungsreichen Spielen wurde die Naturforscherzeit zu einem tollen Erlebnis.

Aber lest selber!

Liebe Grüße an euch alle von Mo

Die Rodung entlang der alten Bahntrasse hat begonnen

 

Die EVS EUREGIO Verkehrsschienennetz GmbH beabsichtigt, die gewidmete, aber seit 1996 nicht mehr befahrene Bahnstrecke zwischen Alsdorf-Kellersberg und Aldenhoven-Siersdorf zu reaktivieren. Diese Maßnahme ist Teil des von der EVS betriebenen, entscheidenden Ausbaus der derzeit bereitgestellten Infrastruktur für den Personennahverkehr.

Derzeit laufen die Arbeiten zum Freischneiden der Bestandstrasse zwischen Aldenhoven Siersdorf und Alsdorf-Hoengen. Um eine Bestandsaufnahme von dem Gleisnetz machen zu können, wird in einem ersten Schritt der Gleisbereich auf der gesamten Strecke in einem Bereich von sechs Metern links und rechts der Gleisachse, also insgesamt 12 Meter, freigeschnitten.

Quelle: https://aldenhoven.de/rathaus/veroeffentlichungen/pressemitteilungen/Euregiobahn.php

Ein Blick zurück…

 

 

Leider betreffen die Rodungsarbeiten auch die NaturErlebnis-Werkstatt, die sich sehr nach an den alten Bahngleisen befindet. Unser Wäldchen wird sich stark verändern, aber ich bin guter Dinge, dass wir dort weiterhin schöne und unbeschwerte Zeiten verbringen können.

 

Nach der Rodung….

 

Antragsfrist für die Bildungszugabe der Städteregion Aachen hat begonnen

 

Hier geht es in die NaturErlebnis-Werkstatt

In der Zeit vom 14. Dezember 2018 bis 11. Januar 2019 können Kitas und Schulen, die sich in der Städteregion befinden, wieder Anträge stellen, um an dem großartigen Angebot der „außerschulischen Lernorte“ teilzunehmen.

Wir sind auch wieder mit dabei!

Ab S. 231 findet ihr die sechs Programme der NaturErlebnis-Werkstatt, die über die Bildungszugabe zu beantragen sind.

Den Katalog gibt es hier.

Weitere Informationen erhaltet ihr auf der Homepage der Städteregion Aachen unter dem Stichwort Bildungszugabe.

Wir freuen uns schon sehr auf ein Wiedersehen oder ein Kennenlernen in 2019!

Liebe Grüße von

Eurer 

Wir sagen DANKE für ein tolles Jahr 2018 in der NaturErlebnis-Werkstatt

 

  • Danke für viele kleine und große Besucher*innen
  • Danke für die tolle gemeinsame Naturforscherzeit
  • Danke für die schöne Ferienwoche im Wald und auf der Wiese
  • Danke für den Spaß und die Freude, die wir zusammen hatten
  • Danke für die gemeinsamen Erlebnisse bei Sonne, Wind und Regen
  • Danke für wunderschönen Bilder, die den Bauwagen schmücken
  • Danke für eure vielseitige Hilfe, tatkräftige und finanzielle Unterstützung
  • Danke für eure Treue und Freundschaft
  • Danke, dass es Euch gibt

 

Im Winter ist die Natur oft besonders schön 😉

 

 

Wir wünschen Euch von ganzem Herzen eine wunderschöne Adventszeit, ein schönes und entspanntes Weihnachtsfest und für 2019 Gesundheit und Zufriedenheit.

 

Über ein Wiedersehen in 2019 freuen wir uns sehr.

 

Liebe vorweihnachtliche Grüße von

 

Eurer    

 

Ein neuer Apfelbaum in der NaturErlebnis-Werkstatt

 

Der Sommer war sehr trocken und die Schermäuse in der NaturErlebnis-Werkstatt leider sehr aktiv.

Die Schermaus hat die Wurzeln vom Gravensteiner – Apfelbaum komplett abgefressen 🙁

 

Die Wurzeln von unserem Gravensteiner – Apfelbaum wurden von den Schermäusen so angefressen, dass der Baum diese Fraßschäden  nicht überlebt hat.

 

 

Der Holsteiner Cox ist gegen die Schermäuse gut geschützt!

 

 

Pünktlich zum ersten Advent pflanzten bekamen wir einen neuen Apfelbaum – ein Holsteiner Cox ersetzt nun den Gravensteiner Apfelbaum.

 

 

 

Eine Riesenmispel gibt es nun auch 😉

 

 

Als Überraschung dazu wurde noch eine Riesenmispel gepflanzt, die sich nun in der Nähe vom Bauwagen befindet.

 

Ein ganz herzliches DANKE an die tollen Helfer und vor allem an Timo. Die Riesenmispel ist toll!